Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen
Sie nutzen einen veralteten Browser, dadurch kommt es zu Fehldarstellungen auf unserer Seite. Um dieses zu beheben aktualisieren sie bitte Ihren Browser.
Menü News

Horses & Dreams

Partner

Riesenauftritt - Philipp Weishaupt und Chico gewinnen DKB-Riders Tour-Auftakt

24.04.2016

(Hagen a.T.W.) Es war eine großartige Runde, stellenweise sogar „ziemlich frech“ und sie war ganz nach dem Geschmack von Philipp Weishaupt (Riesenbeck). Der 30 Jahre junge Nationenpreisreiter gewann mit dem elf Jahre alten Hannoveraner Wallach Chico die erste Wertungsprüfung der DKB-Riders Tour in Hagen am Teutoburger Wald. Lohn der 44,21 Sekunden schnellen Runde mit Chico, der mit gut 1,87 Meter Stockmaß echte Größe besitzt, sind 20 Punkte in der DKB-Riders Tour und der Löwenanteil des 75.000 Euro umfassenden Preisgeldes. „Er ist riesig, aber im Kopf ein Vollblüter und er ist sensibel und intelligent“, sagt der Reiter über das größte Springpferd des Wochenendes bei Horses & Dreams.

Top-Sport zum Tour-Auftakt

Zweimal Deutschland und einmal Japan, dahinter mit Andre Thieme (Plau am See) einer der Favoriten für die zweite Etappe der Tour beim Deutschen Spring-Derby - das ist ein fulminanter Auftakt. „Super Sport - tolles Turnier -  Spannung war da“, summierte Riders Tour-Geschäftsführer Paul Schockemöhle, „wir sind sehr zufrieden“. Für den großen Gewinner der ersten DKB-Riders Tour-Etappe sieht jetzt alles „gleich ein bisschen anders aus“, wie Philipp Weishaupt freimütig einräumt. „Ich hatte die Tour 0,0 auf der Liste, immerhin ist es im vergangenen Jahr nicht so optimal für mich gelaufen, jetzt habe ich wieder eine Reihe guter Pferde.“ Sein Chef Ludger Beerbaum habe schon von der 2. Etappe, dem Derby gesprochen. „Da ist mir das Herz ein bisschen in die Hose gerutscht“, so Weishaupt, „da braucht man ein gutes Pferd und Vorbereitung. Aber die folgenden Etappen sind ja auch noch da….“

Groß - schnell - klug

Besonderen Spaß machte Weishaupt das Staunen einiger Kollegen über seinen großen Sportpartner: „Viele verschätzen sich, aber Chico ist trotz seiner Größe schnell und intelligent, deswegen konnte ich auch die Kombination so anreiten, er kommt dann wieder zurück, sonst würden die Stangen bis zu den Zuschauern fliegen.“ Der Wallach stammt aus der Zucht von Dietrich Schulze und ist im Besitz von Madeleine Winter-Schulze, die auch Gesellschafterin der DKB-Riders Tour ist. 

Copperfield zaubert Philip ins Ranking

Zweiter wurde Philip Rüping (Mühlen) und zwar mit einem Pferd seines Chefs Paul Schockemöhle. „Das ist ein Ergebnis, das absolut über meinen Erwartungen liegt“, so Rüping, „ich war grundsätzlich zufrieden mit meinen Pferden, war stets platziert, aber ich habe heute nicht mit diesem Erfolg gerechnet. Copperfield und ich kennen uns ein knappes Jahr, er ist ein besonders Pferd, was sein Verhalten, seine Sensibilität und seine Intelligenz anbelangt“. An ein Engagement in der DKB-Riders Tour habe er bis zum Ergebnis der ersten Etappe gar nicht gedacht, das sehe jetzt schon anders aus….

Olympia und DKB-Riders Tour im Blick

Glücklicher Dritter wurde der japanische Nationenpreisreiter Taizo Sugitani mit dem 17 Jahre alten Avenzio. „Er ist frisch und er ist wie guter alter Wein - er wird immer besser“, schwärmte Sugitani, der seinen sechsten Olympischen Spielen entgegenblickt, von dem KWPN-Wallach. Für Sugitani, wie auch seine Kollegen aus dem Nationalkader, war die erste Etappe der DKB-Riders Tour zugleich Sichtung für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro im August.

Guter erster Eindruck

Katja Hofmann, Sprecherin der BEMER Int. AG, die einer von zwei neuen Hauptsponsoren der DKB-Riders Tour ist, war beeindruckt von der Auftaktetappe: „Es war super-beeindruckend zu erleben mit welcher Professionalität die Reiter arbeiten - wir können nur gratulieren“. Für die BEMER Int. AG sei das Engagement sowohl überlegtes Marketing, als auch Herzensangelegenheit des CEO Peter Gleim jun.. „Er ist pferdebegeistert, aber ausschlaggebend waren auch unsere Geschäftspartner, die sich alle dafür begeistern konnten“, so Hofmann, „die Entscheidung für die DKB-Riders Tour fiel dann sehr schnell.“ Neben der BEMER Int. AG ist das Unternehmen mauser einrichtungssysteme GmbH & Co. KG Hauptsponsor der Serie in den kommenden zwei Jahren.

DKB schaut in die Zukunft

Im mittlerweile sechsten Jahr ist die DKB Titelsponsor der internationalen Reitsportserie in Deutschland. „Der Sport passt zu unserem Unternehmen, wir engagieren uns ja nicht nur im Reitsport“, so Stefan Unterlandstättner, Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Kreditbank AG, „unser Ziel war es, die Tour in diesem Jahr aufzuwerten und interessanter zu machen und ich denke das gelingt auch. Die Top-Drei werden in München PKW im Gesamtwert von 250.000 Euro erhalten. Und vielleicht gelingt es zusammen mit Paul Schockemöhle auch mal auf ein Preisgeld von einer halben Million Euro zu kommen, so wie früher.“ Unterlandstättner unterstrich zudem die Leistungen der jungen Leute: „Das sind die zukünftigen Medaillengewinner“.

Endlich „King“ im Reit-Biathlon-Sparkasse

Bei der außergewöhnlichsten sportlichen Herausforderung in Hagen am Sonntagmittag, dem Reit-Biathlon-Sparkasse, siegte endlich Tim Rieskamp-Goedeking. „Es ist eigentlich fast traurig, dass ich erst im fünften Anlauf gewinnen konnte – aber Armin hat mir immer einen Strich durch die Rechnung gemacht“, witzelte der diesjährige Sieger. Er verwies Armin Schäfer jun., der die Disziplin bereits drei Mal gewinnen konnte, auf Rang zwei.

Beide „Reit-Biathleten“ sind seit der ersten Ausgabe 2012 am Start und bedankten sich bei der Sparkasse für die Chance an diesem für Reiter wie Zuschauer begeisternden Wettbewerb teilnehmen zu können. „Wir reiten diese Prüfung unheimlich gerne und das Engagement ist nicht selbstverständlich“, erklärte Schäfer jun. und Rieskamp-Goedeking ergänzte, dass der Reit-Biathlon auch für die Zuschauer eine tolle Sache sei und unglaublich Stimmung auf die Tribünen zaubere.

Das sieht auch Johannes Hartig, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Osnabrück so: „Es war ein tolles und spannendes Starterfeld und ein spritziger Wettbewerb.“ Die Sparkasse freue sich mit ihrem Engagement Innovation in den Reitsport zu bringen – das passe gut zum Unternehmen. Hartig selber habe neben dem Reit-Biathlon natürlich auch den Rest des Reitsportfestivals in Hagen genossen und bewerte Horses & Dreams als „Gesamtkunstwerk“. „Hier kommen Spitzenleistungen im Sport und ein Event für die ganze Familie zusammen, da kommt einfach jeder gerne vorbei.“

Kittel und Balkenhol siegen im Almased-Dressurstadion

Für die Dressurreiter ging es am Sonntag im Almased-Dressurstadion um den Einzug ins Finale des Louisdor-Preises, sowie um den Sieg in der CDI**** Grand Prix Kür, Preis der Kartonfabrik Porstendorf GmbH.

Patrik Kittel und die Silvano I-Tochter Deja tanzten, wie bereits im vergangenen Jahr ganz oben auf das Podium und legten auch heute mit 80,30 Prozent einen Sieg auf das Hagener Parkett. „Das war ein sehr schöner Abschluss eines erfolgreichen Wochenendes für mich und Deja war wieder super und hat sich toll mit der Musik präsentiert“, freute sich der Schwede über seine Stute und den Sieg.  „Ein großes Dankeschön an mein Pferd und auch an den Veranstalter, der wieder ein fantastisches Turnier ermöglicht hat.“ Platz zwei und drei gingen an zwei Amazonen des deutschen A-Kaders. Jessica von Bredow-Werndl erreichte mit Zaire BB 79,50 Prozent - Paderbornerin Fabienne Lütkemeier erreichte 77,05 Prozent im Sattel von D`Agostino.

Den Nachwuchspferde Grand Prix (FN), zu dem die besten 15 Paare aus der Intermediaire II angetreten waren, sicherte sich erneut Anabel Balkenhols aus Rosendahl, die ihren Trakehner Hengst Heuberger zu 74,93 Prozent pilotierte. Mit diesem Sieg qualifizierte sich das Paar bereits heute für die in der Rhein-Main Metropole Frankfurt ausgetragene Finale im Louisdor-Preis. Nur vier weitere Qualifikationen bieten den Reitern die Möglichkeit ihre jungen Nachwuchs-Grand Prix-Pferde zu qualifizieren. Rang zwei ging an Kathleen Keller aus Salzhausen-Luhmühlen, die mit San Royal zu 74,61 Prozent ritt, und damit die im Stall von Paul Schockemöhle beheimatete Norwegerin Isabel Bache mit Sam´s Ass auf den dritten Rang verwies.

Foto 1: Philipp Weishaupt (GER) & Chico. © Stefan Lafrentz

Foto 2: Tim Rieskamp-Goedeking siegte im Reit-Biathlon-Sparkasse. © Thomas Hellmann

Foto 3: Patrik Kittel (SWE) & Deja. © Stefan Lafrentz

Ergebnisse im Überblick

60 Reit-Biathlon präsentiert von der Sparkasse Osnabrück: 1. Tim Rieskamp-Goedeking (Mettingen), Corvin 18, 108.44; 2. Armin Schäfer Jun. (Bürstadt), Andolux Verte, 111.94; 3. Katharina Offel (LT Puth), Z - Canturana, 114.92; 4. Vladimir Beletskiy (Russland), Rocketman 2, 115.55; 5. Hans-Thorben Rüder (Greven), Warissa 4, 125.44; 6. Andreas Kreuzer (Bad Oeynhausen), Batida de Balou, 147.38;

16 Int. Springprüfung mit 2 Umläufen (1.60 m) CSI 4* - FEI Art. 273.3.3.1 DKB-Riders Tour - Wertungsprüfung Große Tour - Finale -, Großer Preis der Deutschen Kreditbank AG DKB-Riders Tour:1. Philipp Weishaupt (Hörstel), Chico 784, 0.00/44.21; 2. Philip Rüping (Mühlen), Copperfield 40, 0.00/44.99; 3. Taizo Sugitani (Japan), Avenzio 3, 0.00/45.61; 4. Andre Thieme (Plau am See), Conthendrix, 0.00/46.71; 5. Manuel Fernandez Saro (Spanien), U Watch, 0.00/47.60; 6. Cameron Hanley (Irland), Cas 2, 0.00/47.84;

Ranking nach der 1. Etappe der DKB-Riders Tour in Hagen a.T.W.: 1. Philipp Weishaupt (GER), 20 Punkte, 2. Philip Rüping (GER), 17 Punkte, 3. Taizo Sugitani (JPN), 15 Punkte, 4. Andre Thieme (GER), 13 Punkte, 5. Manuel Fernandez Saro (ESP), 11 Punkte, 6. Cameron Hanley (IRL), 10 Punkte, 7. David Will (GER), 9 Punkte, 8. Markus Renzel (GER), 8 Punkte, 9. Marcus Ehning (GER), 7 Punkte, 10. Santiago Lambre (MEX), 6 Punkte;

07 Int. Dressurprüfung - Grand Prix de Dressage CDI4* - Consolation Class, Preis der Hengststation und Dressurcenter Blue Hors: 1. Alice Ruth Oppenheimer (Großbritannien), Headmore Delegate, 71.040%; 2. Anne Van Olst (Dänemark), Zidhane, 70.020%; 3. Kiichi Harada (Japan), Egistar, 69.520%; 4. Ekaterina Maslova (Russland), Flashman 4, 68.920%; 5. Delphine Meiresonne (Belgien), Wipsy VH Heihof, 68.620%; 6. Nathalie Sayn-Wittgenstein (Dänemark), Fabienne 435, 67.940%;

33 Nat. Dressurprüfung - Nachwuchspferde Grand Prix (FN) CDN, Qualifikation zum Finale Louisdor-Preis: 1. Anabel Balkenhol (Rosendahl), Heuberger TSF, 74.930%; 2. Kathleen Keller (Salzhausen-Luhmühlen), San Royal 3, 74.651%; 3. Isabel Freese (Norwegen), Sam's Ass, 72.372%; 4. Heiner Schiergen (Krefeld), Discovery OLD, 71.930%; 5. Insa Hansen (Hagen a.T.W.), Robinvale, 71.023%; 6. Fabienne Lütkemeier (Paderborn), Flynn PCH, 69.721%;

06 Int. Dressurprüfung - Grand Prix Kür CDI4* Sonderehrenpreis für den erfolgreichsten Reiter der Kür Tour gegeben von der Sattlerei Hennig, Kartonfabrik Porstendorf GmbH , Porstendorf präsentiert: 1. Patrik Kittel (Schweden), Deja, 80.300%; 2. Jessica von Bredow-Werndl (Tuntenhausen), Zaire BB, 79.500%; 3. Fabienne Lütkemeier (Paderborn), D'Agostino FRH, 77.050%; 4. Severo Jesus Jurado Lopez (Spanien), Lorenzo, 75.550%; 5. Hubertus Schmidt (Borchen), Hedelunds Mefisto, 73.675%; 6. Emilie Nyreröd (Schweden), Miata, 73.325%;

Horses & Dreams